Technik

Grundsätze

1. Egal, was Dir in den Motorraum fällt, es kommt nicht auf dem Werkstattboden an. Allenfalls in der Altölwanne.

2. Der Schraubenschlüssel rutscht immer dann ab, wenn eine scharfe Kante in der Nähe Deiner Fingerknöchel ist.

3. Erstes Hebebühnengesetz: Runter kommen sie immer.

4. Am Ende ist immer eine Schraube über.

5. Dafür fehlt was anderes.

6. Entscheidende Fehler treten nur dann schon bei der Probefahrt auf, wenn sie irreparable Zerstörungen nach sich ziehen. Sonst tun sie das erst beim Fahrzeugbesitzer.

7. Das herabfallende Teil springt je weiter in die Ecke, je kleiner es ist.

8. Je schwerer es aber ist, desto wahrscheinlicher trifft es auf dem Weg dahin Deinen Fuss.

9. Gewinde können ihre Drehrichtung spontan ändern.

10. Batterien und Generatoren ihre Polung ebenfalls.

11. Undichtigkeiten existieren nie gleichzeitig mit beobachtenden Augen, sondern nur im Moment des Wegsehens. Ausser bei der Motorfahrzeugkontrolle.

12. Unzerbrechliche Teile gibt es nicht.

13. Schmelzsicherungen werden von elektronischen Schaltungen durch Wegbrennen geschützt.

14. Fallengelassenes Werkzeug schlägt genau da ein, wo es den maximalen Schaden anrichten kann.
- Eine Nuss fällt immer in den Zylinder.
- Ein Schraubenschlüssel immer quer über beide Pole der Batterie

- Eine Tube Dichtungspaste fällt immer in die Ölwanne, eine Kanne Öl hingegen immer auf den Fahrersitz und ein Hammer immer gegen die Frontscheibe.

15. Frisch lackierte Teile ziehen, solange die Farbe noch feucht ist, Insekten magisch an. Wenn sie trocknet, wirkt diese Anziehung statt dessen auf scharfkantige Gegenstände.

16. Ein Teil, das aus einem Abbruchfahrzeug ausgebaut wird, wird erst dann als defekt erkannt, wenn durch seinen Ausbau andere Teile vom mehrfachen Neupreis des Benötigten zerstört wurden.

17. Bei zu reparierenden Fahrzeugen gilt dasselbe, nur dass das auszubauende Teil dann als einwandfrei erkannt wird.

18. Abbruchfahrzeuge haben nur solange dieselbe Farbe wie zu reparierende, bis ihre Teile ins zu reparierende eingebaut sind.

19. Die Mechanik von zwei baugleichen Fahrzeugen unterscheidet sich genau dann, wenn Teile aus dem einen zur Reparatur des anderen dienen sollen.

20. Wenn das Handbuch Spezialwerkzeug empfiehlt, wird man es nur dann brauchen, wenn man sich gedacht hat, es geht auch ohne.
- Hat man es gekauft, ist das Fahrzeug so umgebaut, daß das Spezialwerkzeug nutzlos ist.

21. Unterschätze niemals die Dummheit des Vorbesitzers und die seines Schraubers. Die Eigene aber auch nicht!

22. Ein Fehler der dich wochenlang genervt hat verschwindet bei der Einfahrt ins Werkstattgelände und tritt erst beim Verlassen desselben wieder auf.

23. Der gute Freund dem du ein selten benötigtes Spezialwerkzeug geliehen hast vergisst es dir zurückzugeben und ist ausgerechnet dann im Urlaub wenn du es selber brauchst.

24. Die Schraube die beim Aufdrehen Probleme macht ist immer die am schlechtesten erreichbare.

25. Beim Samstagsschrauben gehen irgendwelche betriebsrelevanten Teile immer erst nach 16 Uhr kaputt.

26. Das Haubenschloss trifft meistens den Hinterkopf.

27. An den am Kotflügelrand abgelegten Schraubenzieher denkst du erst nach Schliessen der Haube. Aber sie geht zu.

28. Ölspritzer treffen immer nur helle oder teure Kleidungsstücke.

29. Gibt es verschiedene Fehlerursachen ist es immer die Teuerste.

30. Die Teile die du brauchst hat dein Händler nicht auf Lager weil Sowas nie kaputtgeht, leider gerade nicht lieferbar ist oder vom Hersteller ganz aus dem Programm genommen wurde.

31. Die Teile denen du seit einem halben Jahr nachläufst und eben beim Frühstück in einer Zeitungsannonce entdeckt hast sind leider vor 10 Minuten verkauft worden.

32. Du findest auf dem Flohmarkt für 3.-  ein rechtes Rücklicht, der herrenlose Einkaufswagen am nächsten Samstag trifft aber garantiert das Linke.

33. Der Wetterbericht stimmt immer dann nicht wenn du im Freien am Schrauben bist.

34. Der passende Schraubenschlüssel ist immer der, der am Weitesten weg liegt.

35. Besserwisser erscheinen immer dann wenn etwas nicht klappt.

36. Vorherige Kontrolle von Einbausätzen oder Reparaturkits ist zwecklos, Einzelteile verschwinden immer erst kurz bevor sie gebraucht werden.

 

                   

 

 

Minus an Masse

Angeblich soll Plus an der Masse zu weniger Korrosion geführt haben?? Die Mode war kurzlebig, sie hat den damaligen Rostbüchsen auch nicht geholfen. Ils sont fous, ces Bretons!

Endlich, nach Jahren des Ärgers mit isolierten Kisten fürs umverdrahtete Radio und dann doch wieder Masseschluss via Antenne:

Ich habe meine PA und PB Crestas von Plus auf Minus an der Masse umgestellt. Eigentlich simpel:

Batterie abhängen, drehen, mit Glück sind die Kabel lang genug. Die kleinen Polschuhe für Minus musste ich ersetzen für den dickeren Pluspol, die zu Grossen am Massekabel für den kleinen Minuspol unterlegen mit einem Stück Blech.

Dann: Massekabel an Batterie anschliessen, das andere Kabel weglassen. An der Lichtmaschine die beiden Kabel abziehen. Mit irgendeinem Kabelstück den Batterie-Pluspol KURZ mit dem kleinen Anschluss (Feldwicklung) berühren, es funkt! Noch einige Male, es funkt jedesmal, aber nicht lange draufbleiben, das hätten weder die Wicklung noch die Batterie gern!

Dann sollte die Feldwicklung umgepolt sein. Die Anschlüsse der Lichtmaschine wieder anhängen, auch den Pluspol an die Batterie.

Fertig! der Wagen hat jetzt Minus an der Masse. Dem mechanischen Regler, den Birnen und den Anzeigen ist das egal. Jetzt funktionieren Radio, GPS, DAB+, Bluetooth etc. ohne grössere Übungen.

Achtung: Elektronische Zündverteiler, ein eventuell bereits (verkehrt herum) eingebautes Radio oder ein Stecker für GPS und Handy müssen natürlich angepasst werden. Elektronik falsch gepolt ist sofort kaputt! Und nachgerüstete Gleichstrom-Motoren für Benzinpumpe oder Scheibenwascher umpolen! Sonst pumpen sie falsch herum.

Bei einigen Fahrzeugen können nach der Umpolung im Teillastbereich Zündaussetzer auftreten.

Das kann behoben werden, indem die beiden dünnen Drähte der Primärwicklung ( + und - , oder 1 und 15 / 16 ) vertauscht werden. Angeblich soll der Zündfunke von der heisseren Mittelelektrode her besser oder stärker springen (?).

Beim PBSX hat es tatsächlich gewirkt. der hat aber auch noch die alte Zündspule, während sie beim PBDX vor einigen Jahren ersetzt wurde. Beim PAD war der Effekt mehr Glaubenssache! Wahrscheinlich brächte eine neue, stärkere Spule mehr? Nützts Nüt so schadts Nüt.

Oktober 2019, Hans Wuhrmann

Nachrüstsatz für Oldtimer